meine basics

damals, als ich noch nicht genau wusste, was ich wie kombinieren kann, damit es 1. schnell geht 2. lecker schmeckt & 3. gesund ist, hätte ich mir eine liste gewünscht, die mir sagt, was ich immer da haben sollte, um das worst-case-es-ist-sonntag-&-ich-habe-nichts-zu-hause-szenario zu vermeiden.
also, damit ihr immer gut vorbereitet seid, gibt’s hier meine basics an lebensmitteln & zutaten, die ich immer vorrätig habe. ich verspreche euch, wenn ihr das im haus habt, wird alles superlecker. ihr wisst, was drin ist & es sind es sachen, die einfach & schnell zusammen kombiniert, gar nicht anders können, alles göttlich zu schmecken. datteln gefüllt mit cashewmus? ein traum & dazu noch in einer minute fertig! gefrorene bananen mit mandelmilch & einem löffel kakao cremig gemixt? das perfekte gesunde eis! 
am besten, ich erkläre euch ganz kurz, welche zutaten ich so liebe & für was ich sie verwende.

basics
basics
basics
basics


kokosmilch & -joghurt

ein schuss kokosmilch verleiht allem, wo sonst kuhmilch, sahne oder auch butter verwendet wird, die perfekte cremige & „sahnige“ konsistenz. dazu liefert sie auch noch supergesunde fette – was will man mehr? du kannst sie morgens mit einer schale selbstgemachtem müsli & früchten zu dir nehmen, einen schluck an würzige currys geben, aber auch bei veganen cheesecakes & eis bewirkt sie wahre wunder in geschmack & cremigkeit. achte darauf, dass sie aus 100% kokosnussfleisch & wasser besteht & weder zusatz- noch konservierungsstoffe enthält. meine kokosmilch, die weder klumpt noch ausflockt & dazu noch recht mild im geschmack ist, eignet sich übrigens auch perfekt als milchschaum im kaffee… probier es aus!

nussmilch
nussmilch wie z.b. aus mandeln, hasel-, paranüssen oder cashews, lässt sich schnell selber machen, ist gesund & gebe ich oft in smoothies, als milchersatz in kuchen oder auch zur abwechslung zur kokosmilch in meinen kaffee. schaut auch hier, dass ihr eine nussmilch ohne zusätzliche süß- & zusatzstoffe im laden erwischt oder ihr macht sie euch frisch selbst. wie das geht, zeige ich euch bald hier…

kokosöl
eines der dinge, ohne die ich nie mehr könnte, ist kokosöl. ich verwende es zum braten, im salatdressing, als basis für meine schokoladenganache & pralinen, als gesunden fettlieferanten in fast jedem gericht. abgesehen vom backen & kochen ist es eine unglaublich tolle natürliche körper- & haarpflege, es dient als sonnenschutz & ihr könnt euch damit sogar die zähneputzen, um nur einige positive aspekte aufzuzählen! es spart unglaublich viel platz, zeit & geld, wenn ihr im bad statt 18 tuben & tiegelchen nur noch ein glas kokosöl stehen habt, ich sag’s euch.

kakaopulver
vielleicht bin ich ein klein wenig abhängig von kakaopulver, ich gebe es zu. ich meine nicht das industriell-verarbeitete zuckergemisch, sondern das natürliche, reine pulver aus ganzen kakaobohnen. daraus lassen sich die sündhaft leckersten schokoladigen dinge zaubern. nebenbei tut es ganz schön viel für unsere gesundheit: es enthält unmengen antioxidantien, vitamin e, was gut für die nervenzellen ist & tryptophan, eine essentielle aminosäure, die uns die glücksgefühle beschert, wenn wir schokolade essen.

früchte
es gibt fast nichts schöneres, als im sommer obst & beeren noch von der sonne gewärmt frisch vom strauch zu pflücken. ich bin ein großer fan von saisonalen früchten & kaufe so gut wie immer beim biomarkt frisches regionales obst ein oder klaue meinen eltern die ein oder andere kirsche aus ihrem garten… was ihr auch immer dahaben solltet, sind bananen. tiefgefroren machen sie sich super als eis, sorgen zudem für eine cremige konsistenz in smoothies & können manche kuchen unglaublich saftig machen. ganz zu schweigen von bananenrot! eine warme schreibe davon mit einem löffel mandel-zimt-mus …. nicht zu toppen. 

kokosmehl
eine der herausforderungen, als ich begonnen habe, ohne milch & butter zu backen, war natürlich die große frage nach mürbeteig. ich finde, eine mischung aus ei, kokosmehl & -öl sowie etwas ahornsirup zaubert den perfekten knusprig-bröseligen teil. zusätzlich lassen sich damit auch tolle pancakes zum frühstück machen… also immer im vorratsschrank haben!

gewürze & kräuter
sie sind unersetzlich, wenn es darum geht, gerichten den letzten schliff zu verfeinern. & wie ihr merken werdet: nichts geht ohne vanille! wenn ich für euch in ein rezept „1 prise vanille“ notiere, könnt ihr davon ausgehen, dass ich locker 3-4 mal so viel nehme – ich liebe es einfach. außerdem grandios: zimt, kurkuma, ingwer, alle arten frischer grüner kräuter & blüten wie lavendel.

datteln
datteln, das beste überhaupt. mehr brauche ich auch gar nicht sagen. wer einmal datteln eisgekühlt mit etwas nussmus gegessen hat oder einfach medjool datteln pur, wird süchtig werden. ich warne euch nur vor…

nüsse
nüsse sind super, um gerichten ein knackiges topping zu verleihen & z.b. salate spannender zu machen. natürlich verwende ich sie auch oft zum backen & verarbeite sie im mixer zu mehl oder nussmilch. mein täglicher mandel-walnuss-mix als snack für zwischendurch ist ebenso nicht mehr wegzudenken…

nussmus
ein tag ohne nussmus ist ein verlorener tag. nüsse sind ja schon gut, aber nussmus?! unglaublich cremig & reichhaltig, ist so ein löffel mandelmus immer die rettung, wenn dein energielevel einen kleinen push benötigt. auch hier gibt es so viele varianten wie es nüsse gibt: süßliches weißen mandelmus, kräftiges haselnussmus, mildes cashewus oder mit einem hochleistungsmixer selber hergestelltes & mit extra gewürzen verfeinertes. der traum!

kerne & samen
kerne & samen haben es im wahrsten sinne des wortes in sich. randvoll gepackt mit guten nährstoffen verwandeln sie viele gerichte von langweilig in lecker. sonnenblumenkerne, hanfsamen, sesam, kürbiskerne… leicht angeröstet holt ihr das maximum an geschmack heraus!

süßmittel
ich mag den milden bis intensiven geschmack von ahornsirup; damit lässt sich zusammen mit kokosöl & kakaopulver die wohl schnellste gesündere variante einer schokoladensauce zaubern. auch honig ist toll – spielt hier mit den vielen verschiedenen arten: von orangenblüte, lavendel oder kastanie, alles ist lecker & besitzt zudem kalt geschleudert & in rohem zustand wahnsinnig gesunde eigenschaften. bei honig kann ich euch nur ans herz legen, wirklich auf regionalität zu achten & unsere heimischen imkereien & bienen zu unterstützen. für einen karamellige note eignet sich kokosblütenzucker perfekt.
generell schaue ich, dass ich einfach nicht unnötig viel oder überflüssig süße. testet euch aus & werdet sensibel, was süße, aber auch den salzgehalt eurer speisen angeht. meist reichen schon 2, 3 tropfen honig aus, um den reiz auf der zunge für „süß“ zu setzen – dann seid auch schon ihr & euer gehirn befriedigt.             

to be continued…   

%d Bloggern gefällt das: